Gina.JPG
Kalender.jpg
slide1.jpg
slide2.jpg
slide3.jpg
slide5.jpg

was wir tun

was wir tun

Swiss Friendship Help Organisation investiert mit seinen Projekten in die Zukunft. Unser zentrales Anliegen ist die Schulbildung und Berufsbildung für Kinder und Jugendliche. Eine gute Bildung ebnet Kindern aus armen Familien den Weg in ein selbstbestimmtes Leben.

In der Schule dürfen sie Kind sein, lernen, spielen und sich entwickeln. Ziel der Projekte ist der Zugang zur Grundschule für alle Kinder. Hintergrund unseres Engagements sind das Kinderrecht auf Bildung und die Millenniumsziele, insbesondere Ziel Nr.1, «Bildung für arme Kinder».

Swiss Friendship Help Organisation fördert – vorwiegend in ländlichen, unterentwickelten Gebieten – Bildungsinstitutionen auf dem Weg zu kinderfreundlichen Schulen und verbessert damit die Bildungschancen für die Kinder im Einzugsgebiet. In der Regel arbeiten wir mit staatlichen Schulen zusammen und unterstützen den staatlichen Bildungsplan.

Zusätzlich zur Grundschulbildung fördert Swiss Friendship Help Organisation die Berufsbildung. Jugendliche aus armen Verhältnissen erhalten die Chance, einen Beruf zu erlernen und mit ihren neuen Kenntnissen eine Zukunft aufzubauen. Berufsschul-Abgänger/innen helfen wir auf dem Weg in die Selbständigkeit – durch Ausbildungen, Werkmaterialien oder finanzieller Starthilfe.

Um das Zentrum der Bildung an unseren Partner-Schulen werden zusätzliche Hilfsleistungen für Schüler/innen und die lokale Bevölkerung erbracht: Gesundheitsleistungen, Aids-Prävention, Sozialhilfe, Einkommensprojekte (Mikrokredite).Kranken Kinder medizinische Helfe

In vielen Entwicklungsländern sind es vor allem die Frauen, welche Einkommen erwirtschaften, mit dem dann unter anderem Schulkosten bezahlt werden können. Unsere Unterstützung von Einkommensprojekten von Frauengruppen bedeutet deshalb eine Investition in die Zukunft der ganzen Familie. Mit Kursen und Fördermaßnahmen an den Schulen wird auch die gesellschaftliche Position der Frauen und Mädchen gestärkt.